Thema: Franz-Rohde-Haus

  • Thema: Franz-Rohde-Haus

Franz-Rohde-Haus Karlsruhe

Das Ensemble Franz-Rohde-Haus mit angrenzendem Park in der Dragonerstraße ist unbestritten ein architektonisches Kleinod, gebaut vom renommierten Architekt mit Karlsruher Wurzeln Otto Bartning. Doch dem denkmalgeschützten Gebäude droht nun der Abriss. Die Evangelische Stadtmission will das Pflegeheim Franz-Rohde-Haus vergrößern und plant an gleicher Stelle einen Neubau. Auch neue Pläne über einen eventuellen Erhalt des Franz-Rohde-Hauses bei einem zusätzlichen Ergänzungsbau gefährden das Kulturdenkmal und seinen ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden Park.

Franz-Rohde-Haus

Das „Altenheim Franz Rohde Haus“ in der Mühlburger Dragonerstraße wurde 1937/38 unter Architekt Otto Bartning gebaut. Benannt wurde es nach dem Pfarrer Franz Rohde (1863–1937), der bis 1932 an der Christuskirche wirkte.

Gegen den Abriss des denkmalgeschützte Kulturdenkmal wendet sich seit 2015 eine Bürgerinitiative.

Quelle: Stadtwiki Karlsruhe

Otto Bartning

Otto Bartning (* 12. April 1883 in Karlsruhe; † 20. Februar 1959 in Darmstadt), machte am Bismar­ck-Gymnasium Karlsruhe Abitur und war ein Architekt, der für seine besonderen Kir­chen und Sozialbauten berühmt wurde. Später wurde Bartning Mitstreiter der Bauhaus-Idee an der Seite von Walter Gropius in Weimar. Als Gropius mit dem Bauhaus nach Dessau umziehen muss­te, hat Bartning die Leitung der Nachfolgeorganisation, der Bauhochschule in Weimar übernommen, die bis 1930 bestand. Bartning gilt als wichtigster deutscher Kirchenbaumeister im protestantischen Bereich und Begründer des modernen evangelischen Kirchenbaus. Seine so genannten Notkirchen (eine von ihnen ist die Friedensk­irche in Weiherfeld) werden für die Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes diskutiert.  Die meisten noch vorhandenen Gebäude nach Bartnings Plänen stehen inzwischen unter Denkmalschutz.

Quelle: www.rettet-franz-rohde-haus-karlsruhe.de

Baudenkmäler schützen!

Den Schutz von solchen Baudenkmälern wie dem Franz-Rohde-Haus und Park, aber auch von nicht geschützter, aber stadtbildprägender Architektur sieht KULT als eine noch zu verstärkende Aufgabe der Stadt. Stadtrat Lüppo Cramer erinnert an das „Atelierhaus“ in der Sophienstraße, abgerissen für den Neubau der Mensa des Fichtegymnasiums, oder an die Fassade der ehemaligen „Drogerie Roth“ in der Herrenstraße. Aktuell geht es auch um das Ensemble der Eisenbahnerbauten hinterm Hauptbahnhof. Karlsruhe brauche kreative Lösungen, um die wirtschaftlichen Interessen der Eigentümer mit dem Erhalt des gewachsenen Stadtbildes in Einklang zu bringen: „Der Erhalt historischer Gebäude benötigt in einer wachsenden Stadt Unterstützung: von der Stadtverwaltung und von der Szene der Architekten und Stadtplaner. Dies gilt gerade in Karlsruhe mit seiner noch jungen Stadtgeschichte!“

Aktivitäten der KULT-Fraktion

  • KULT-Vor-Ort: Die KULT-Fraktion hatte zusammen mit der Friedrich-Weinbrenner-Stiftung zu einem Vor-Ort-Termin am Franz-Rohde-Haus eingeladen. Fast zwei Stunden haben wir bei Sonnenschein mit Anwohnern, Mitgliedern der Bürgerinitiative "Rettet das Franz-Rohde-Hause" und Vertretern der Architektenkammer intensiv diskutiert und Informationen ausgetauscht. Wir wurden darin bestärkt, uns weiterhin für den Erhalt des Gebäudes einzusetzen. 04. 05.2016

 

Berichterstattung

KONEXT: Wochenzeitung Crowdfunding für Denkmalschutz (von Dietrich Heißenbüttel) 20.07.2016

SWR2 Die Stadt Karlsruhe plant Abriss eines Otto-Bartning-Gebäudes 11.05.2016

Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft Bericht vom Ortstermin mit der KULT-Fraktion am Franz-Rohde-Haus 06.05.2016

BauNetz Vom Abriss bedroht. Otto Bartnings Kulturdenkmal in Karlsruhe 20.04.2016

BNN „Baudenkmal erhalten“ Kult schlägt andere Nutzung für Franz-Rohde-Haus vor 09.04.2016

ka-news.de Abriss des Franz-Rohde-Hauses: So will die Kult-Fraktion das Anwesen retten 08.04.2016

Baden TV Kult-Fraktion für Erhalt des Franz-Rohde-Hauses 07.04.2016

 

Beitragsbild von ka.stadtwiki.net. Rechteinhaber: Otto-Bartning-Archiv der TU Darmstadt. Bestimmte Rechte vorbehalten (CC BY-SA 2.0).