Stirbt die Biene, stirbt der Mensch

Stirbt die Biene, stirbt der Mensch

KULT fordert von der Stadtverwaltung angepasste Maßnahmen zur Grünflächenpflege

Karlsruhe, den 14. Juni 2018

In einem aktuellen Antrag fordert die KULT-Fraktion intensivere Maßnahmen, um die Fluginsekten in Karlsruhe zu schützen. „Es ist allgemein bekannt, dass die Bienen sterben“, sagt Stadtrat Max Braun (Die PARTEI), tierschutzpolitischer Sprecher der KULT-Fraktion. In Deutschland sei in den letzten Jahrzehnten ein massiver Rückgang aller Fluginsekten zu verzeichnen. Als Hauptursachen nennen Experten den Einsatz von Pestiziden wie Neo-Nicotinoiden und die Monokulturen.

Nach Ansicht von KULT dürfe Karlsruhe sein hiesiges Ökosystem nicht aus den Augen verlieren. „Karlsruhe setzt schon jetzt auf öffentlichen Flächen keine Pestizide ein“, lobt Erik Wohlfeil, KULT-Vorsitzender und naturschutzpolitischer Sprecher, die bisherige Leistung der Stadt. Er legt aber nach: „Aussaat und Mahd müssen sich verstärkt nach den Insekten richten.“ So solle die Stadt auf ihren Grünflächen Blumenwiesen anlegen, mit heimischen und standortgerechten Arten.

„Das Leben von Bienen und anderen Insekten ist auch ein guter Anlass, um Kindern in Schulen oder Kitas Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit beizubringen“, so die beiden Stadträte. Das Nachhaltigkeits-Netzwerk Baden-Württem­berg, eine Initiative der Landesregierung, weist bereits in diese Richtung. KULT stellt sich daran anknüpfend vor, dass die Stadt auf geeigneten öffentlichen Flächen Insektenhäuser einrichtet. Vereinen, Schulen, Kitas oder Privatpersonen könnten dafür Patenschaften übernehmen. KULT hofft, dass die Stadtverwaltung Maßnahmen ausarbeitet. Die Ergebnisse soll die Stadtverwaltung im Naturschutzbeirat und im Umweltausschuss öffentlich vorstellen.

„Das Ganze ist natürlich ein weltweites Problem“, weiß Braun. Um auf das Problem hinzuweisen, gab es auf Beschluss der Vereinten Nationen dieses Jahr den ersten Weltbienentag. Auch die EU hat Schritte ergriffen und gerade erst drei Neo-Nicotinoide verboten. „Regional und lokal muss ebenfalls gehandelt werden“, fordert Braun. Seine PARTEI Baden-Württemberg regt aktuell mit der Veranstaltungsreihe „Die PARTEI besamt’s Ländle!“ Menschen dazu an, Gärten, Grün- und Brachflächen mit der Aussaat entsprechender Blumen insektenfreundlich zu gestalten. „Das sollte Karlsruhe durch gute Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben“, wünscht sich Braun.

Pressemitteilung zum Download

Beitragsbild: CC0 License from Pexels.com