KULT-Fraktion begrüßt Aufwärtstrend bei KA-WLAN

KULT-Fraktion begrüßt Aufwärtstrend bei KA-WLAN

Kult will mehr freie WLAN-Netzwerke (Freifunk) in Karlsruhe

Karlsruhe, den 16. Juli 2015

Die Kult-Fraktion im Gemeinderat, bestehend aus Stadträten von Karlsruher Liste (KAL), Piraten und „Die PARTEI“, freut sich zwar über die räumliche Verbreitung und die steigenden Nutzerzahlen bei KA-WLAN. „Das freie und kostenlose WLAN auf Karlsruher Plätzen und in öffentlichen Gebäuden geht ja auf eine Initiative der Karlsruher Liste vom Februar 2012 zurück“, erinnert Kult-Stadtrat Dr. Eberhard Fischer (KAL). Die Kult-Fraktion wünscht sich allerdings für die Zukunft zusätzlich ein freies und kostenloses WLAN, flächendeckend und ohne Registrierungspflicht.

Kult-Stadtrat Uwe Lancier (Piraten) ist sich sicher, dass ein solches WLAN die Wahrnehmung der Stadt Karlsruhe als Internethauptstadt stärkt. „Stadt, Einwohner, Touristen und Geschäftstreibende profitieren von freien, öffentlichen und komfortablen WLAN-Hotspots.“ Denn überall verfügbare Internetzugänge sind, so Lancier, „wichtig für die soziale, wirtschaftliche und politische Partizipation in der digitalen Gesellschaft.“ Flächendeckender Zugang zum Internet gehöre heute einfach zum Leben dazu.

Flächendeckendes KA-WLAN wäre allerdings sehr teuer für die Stadt, selbst wenn Sponsoren einen Großteil der Kosten tragen würden. „Bei Mobilfunknetzen will jeder lückenlose Netze“, zieht Lancier einen Vergleich. „Da kann ein WLAN, das Karlsruhes Ruf als Internethauptstadt entspricht, nicht zurückbleiben.“ Hier setzt Freifunk Karlsruhe an – sozusagen ein in Nachbarschaftshilfe gemeinsam organisiertes WLAN. Der Zugang zu Freifunknetzen bietet niedrige Eintrittsbarrieren ohne lästige Registrierung und unbeschränkte Verfügbarkeit aller Dienste. Kult unterstützt die Freifunk-Initiative.

Die Verbreitung von Freifunk hängt an der Bereitschaft der Karlsruher Bevölkerung und der Geschäftsleute, mit ihren Internet-Routern bestehende Lücken im Freifunk-Netz zu schließen. Für die Haftungsfrage hat die Bundesregierung allerdings noch keine befriedigende Lösung geschaffen. Interessierte Bürger können sich am Mittwoch, 22. Juli, von 15 bis 17.30 Uhr im ka300-Pavillon (Schlossgarten) über die Karlsruher Freifunkinitiative informieren.

Pressemitteilung zum Download