Franz-Rohde-Haus: Stadtmission zeigt Einigungswillen

Franz-Rohde-Haus: Stadtmission zeigt Einigungswillen

KULT: Kulturdenkmal trotzdem in Gefahr

Karlsruhe, den 21. Juli 2016

Die Kult-Fraktion freut sich über den offenkundigen Willen der Stadtmission, das Franz-Rohde-Haus doch erhalten zu wollen. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Stadtmission inzwischen über alternative Nutzungen des Franz-Rohde-Hauses nachdenkt“, bekräftigt Kult-Fraktionsvorsitzender Lüppo Cramer den Eindruck seiner Fraktion. Kritisch sieht Cramer allerdings den von der Stadtmission geplanten Baukörper an der Straßenseite des Grundstückes. Dieser würde nicht nur den ungehinderten Blick auf das Franz-Rohde-Haus einschränken: „Das Denkmal besteht nicht allein aus dem Bartning-Gebäude, sondern aus dem gesamten Ensemble mit Parkanlage “, betont Cramer. Bartning habe bewusst ein Gebäude geplant, dass sich mit dem Park verbindet und eine Einheit von Architektur und Natur mitten in der Stadt bietet.

Bereits 2013 stufte das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) das Franz-Rohde-Haus als erhaltenswertes Kulturdenkmal ein. In seiner damaligen Stellungnahme betont das RP, das gut erhaltene Anwesen in der Dragonerstraße genieße Seltenheitswert. Form und Funktion entsprächen sich in besonders gelungener Weise, indem der Wohntrakt auf das Grundstück zurückgezogen wurde und so ein auf der Südseite gelegener, parkartiger Garten für die Bewohner entstanden sei. Durch diese Verbindung besitze der ästhetische Gesamteindruck eine gesteigerte gestalterische Qualität. Das gesamte Anwesen stehe unter Denkmalschutz.

Damit dem gesamten Kulturdenkmal Rechnung getragen werden kann, hält Cramer ein Bebauungsplanverfahren für unverzichtbar. Der Gemeinderat müsse genau festlegen, wie und in welchem Umfang das Gelände bebaut werden dürfe – auch  aus Transparenzgründen. „Die Bevölkerung muss frühzeitig informiert werden. Sonst schauen alle mit Argwohn auf die neue Planung“, warnt Cramer vor Alleingängen im „Hinterzimmer“.

Pressemitteilung zum Download

Beitragsbild: Franz-Rohde-Haus. Quelle: Otto-Bartning-Archiv der TU Darmstadt