Stadträte enttäuscht über erneute Ablehnung eines Wohnmobilstellplatzes

Stadträte enttäuscht über erneute Ablehnung eines Wohnmobilstellplatzes

Mit Enttäuschung und Unverständnis über die Ablehnung seitens der Verwaltung und ebenso enttäuscht über das Abstimmungsverhalten von CDU und GRÜNEN zur Schaffung von Wohnmobilstellplätzen reagieren die Stadträte von SPD, KULT, FDP und FÜR Karlsruhe.

Nach jahrzehntelanger Diskussion und verschiedenen Standortvorschlägen wurde in der letzten Gemeinderatssitzung von Verwaltung, CDU und GRÜNEN nun auch ein neuer Standortvorschlag in Daxlanden an der Hermann-Schneider-Allee mit Hinweis auf eine dafür notwendige Änderung der Regionalplanes sowie aufwendiger Maßnahmen zur Platzgestaltung abgelehnt.

Obwohl die Lage mit ihrer Nähe zum Rhein mit Pamina-Radweg, zum Rheinstrandbad, zum Rheinhafenbad/Sonnenbad, sowie direkter Straßenbahnanbindung zum Besuch Karlsruher Kultureinrichtungen sich geradezu als ideal erweist.

„Die Stadt ignoriert schlichtweg den Mitnahmeeffekt eines sich rasant entwickelnden Marktes, der sich von Jahr zu Jahr an neuen Rekord-Zuwächsen erfreut“, so die Stadträte Pfalzgraf, Haug, Hock und Kalmbach. Während andere Kommunen die Bedarfe längst wohlwollend zur Kenntnis genommen haben und auf ihrer Gemarkung teilweise gar schon den zweiten und dritten Stellplatz anbieten, blamiert sich Karlsruhe mit ihrem unzureichenden bis unzumutbaren Stellplatzangebot an der Ettlinger Straße und am Jachthafen unbeirrt weiter.

„Wir fordern die Stadtverwaltung und alle Gemeinderäte auf, endlich ernsthaft tätig zu werden, sich auf den boomenden Markt einzustellen und den Wünschen derer gerecht zu werden, die mit ihrem Wohnmobil unsere Stadt mit all ihren Vorzügen besuchen wollen“, so die Stadträte unisono. „Und hierfür hätte sich der Platz in Daxlanden angeboten, wie kein anderer“.

 

19.09.2018
Beitragsbild:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.