Wildparkstadion darf nicht zum Luftschloss werden

Wildparkstadion darf nicht zum Luftschloss werden

KULT: „Karlsruhe braucht ein bodenständiges Stadion“

Karlsruhe, den 17. April 2018

„Karlsruhe muss ein neues Stadion kriegen – aber nicht um jeden Preis“, sagt KULT-Fraktionsvorsitzender Erik Wohlfeil (Piraten). Im kommenden Gemeinderat soll es wie­der um den Vollumbau des Wildparkstadions gehen, nachdem erneut die Kosten um Millionenbeträge nach oben schnellten. Das Gesamtprojekt wird somit erheblich teurer als die Kostenobergrenze aus dem mehrheitlich, ohne die Stim­men von KULT, getragenen Gemeinderatsbeschluss vom 19. Juli 2016. Für die KULT-Fraktion muss das Bauvorhaben deshalb neu bewertet werden. Und zwar nach der Saison, wenn klar ist, ob der KSC überhaupt in der zweiten Liga oder weiterhin in der dritten Liga spielt. KULT stellt deshalb den Antrag, die Entscheidung für den Vollumbau um diese Wochen zu vertagen.

„Wir sehen uns hier als das Sprachrohr der Steuerzahler und Stimme der Vernunft! Ein Stadion muss auch abbezahlt werden“, erinnert Wohlfeil mit Blick auf die vom KSC erwartete jahrzehntelange Pachtzahlung. Der KSC könne in der dritten Liga nicht gleichzeitig die Pacht bezahlen und das VIP-Parkhaus aus eigener Tasche finanzieren. „Auf Jahre in der dritten Liga – da brauchen der Verein und die Stadt ohnehin kein 30.000-Zuschauer-Stadion.“ Denn ein Aufstieg in der nächsten Saison ist nach Erkenntnis von KULT weni­ger wahrscheinlich.

„Eine weitere Saison in der 3. Liga würde den Verein finan­ziell massiv belasten“, weiß Max Braun (PARTEI), sport­politischer Sprecher der KULT-Fraktion. Dann fielen weiter­hin Fernsehgelder aus. Braun zitiert die jüngste Aussage von KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer: Jedem sei bewusst, dass man den Gürtel noch mal enger schnallen müsse, wenn man ein Jahr nach dem Abstieg nicht aufsteigt, sondern noch ein weiteres Jahr in der Dritten Liga spielt. Schon jetzt musste der Verein bekanntlich die Amateurmannschaft streichen.

Zwei der Kostentreiber sind die Kampfmittelerkundung der Wälle und die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes während des Baus. „Und wir sind erst am Ende der Vorplanungsphase. Das abschließende Bieterverfahren steht überhaupt noch aus“, erinnert der Fraktionsvorsitzende. Andere Projekte hät­ten gezeigt, dass aufgrund der heiß laufenden Baukonjunktur immer weniger und zugleich teurere Angebote eingehen. Diese übersteigen dann das geplante Budget.

„Erst gibt es lange Verhandlungen und nun soll mit völlig neuen Summen schnell abgestimmt werden“, kritisiert Wohl­feil den beschleunigten Zeitplan. Eine belastbare Entschei­dung über einen Vollumbau könne aber jetzt nicht getroffen werden. Auch KULT wolle ein neues Stadion, betont Max Braun. „Die Bausumme hat aber mittlerweile jeden Realitätsbezug zum KSC verloren. Das Stadion muss bodenständig sein – wie es auch der KSC sein sollte!

 

Pressemitteilung zum Download